Pfingstturnier in Berlin

Am Pfingstmontag folgten wir zum dritten Mal der Einladung von Empor Berlin, an diesem sehr gut besetzten Ereignis teilzunehmen. Insgesamt waren 16 Teams im Friedrich Jahn Sportpark vertreten. Wir spielten in einem gut organisierten Modus auf 4 Kunstrasenplätze mit einigen Fans an unserer Seite teilweise auf sehr gutem Niveau. So starteten wir im ersten Duell mit einem Sieg gegen ein Mixteam mit 3:0. Die Tore schossen Jannes Eli und Lukas. Danach ging es gegen den Gastgeber und wir verloren fast chancenlos mit 0:2. In nächsten Spiel erwartete uns Lok Potsdam. In den ersten Minuten hatten wir mit viel Glück kein Gegentor bekommen uns aber immer besser eingestellt und selber sehr gute Möglichkeiten gehabt die Führung zu erzielen. Am Ende konnten beide mit dem torlosen Unentschiedenen leben. Im vierten Gruppenspiel gab es eine deutliche Niederlage gegen Pankow, die aber mit 0:3 zu hoch ausfiel. Zu Beginn hatten wir einige gute Gelegenheiten ein Tor zu schießen. Anschließend ging es gegen Leipzig und wir zeigten wieder eine gute Leistung. Mit etwas weniger ballverliebtheit hätten wir gewonnen. So blieb es auch hier torlos. Im Anschluss daran wurden die sichtbaren Probleme angesprochen und auch deutlich gemacht. Teils wurde der bessere Mitspieler nicht gesucht oder auch nicht angespielt. Darunter leidete spürbar auch die Mannschaftsleistung und es wurde gemeckert. Danach spielten wir gegen Strausberg und traten wieder geschlossener als Mannschaft auf. Strausberg war ein Gegner auf Augenhöhe und am Ende wurde es ein 1:1. Torschütze war Jannes. Im letzten Gruppenspiel hieß der Gegner Babelsberg 03. Der führende in dieser Gruppe und auch Favorit für den Turniersieg. Schon nach wenigen Sekunden waren wir in die Defensive gedrängt und gerieten auch in Rückstand. In der Folge erspielten sie sich viele gute Chancen und wir verhinderten mit viel Kampf und Einsatzwillen das nächste Gegentor. Trotz dieser hohen Überlegenheit der Babelsberger nutzten wir die erste gute Kontermöglichkeit zum Ausgleich. Emil war der glückliche Torschütze. So blieb es zu unserer Freude auch bis zum Abpfiff. Damit belegten wir den 5. Platz in unserer Gruppe und spielten als letztes gegen Mariendorfer SV um Platz 9. Hier waren unsere Reserven wohl zu erschöpft und wir mussten uns mit 1:3 geschlagen geben. Das letzte Tor gelang Eli. So belegten wir einen guten 10. Platz. Eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0