MSV Stürmer senden Lebenszeichen!

Nach der schmerzlichen, peinlichen und ebenso überflüssigen Niederlage von vor zwei Wochen gegen Traktor Schlenzer. Ging es gestern nach Luckenwalde zur Einheit zum dritten Teil der Abstiegswochen im April. Herzlich Willkommen heißen wir auch an dieser Stelle Daniel Schade bei der Männermannschaft von Malterhausen. Bei Hallen- und Kleinfeldturnieren hatte Daniel schon das eine oder andere Mal die Schuhe für den MSV geschnürte. Nach dem am Freitag gut und vor allem zahlreich trainiert wurde, der Kader am Spieltag selbst mehr als gut bestückt war, waren die Erwartungen mal wieder groß beim Malterhausener SV.

Die Motivation war von Anfang an zu spüren. Der MSV Sturm um Schade, Wäsch und Hartmann setzten die Luckenwalder Verteidigung gezielt unter Druck und wurden mit guten Bällen aus dem Mittelfeld unterstützt. In der Folge erspielte sich Malterhausen einen höheren Spielanteil ohne aber wirklich zwingend zu werden. Viele Angriffe wurden zu hektisch abgeschlossen. Von Luckenwalde kam insgesamt in Halbzeit eins wenig. Dreimal jedoch tauchten sich gefährlich vor dem Tor von Keeper Zöllner auf. Hervorgerufen durch unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und einer schlecht sortierten Abwehr. Zweimal mit Glück und einmal mit Zöllner wurden die 100%-igen von Einheit vernichtet. Das sorgte für noch mehr Selbstvertrauen für die restliche Spielzeit. Mit dem 0:0 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich das Spiel noch mehr in Richtung des Luckenwalder Tores. Der Trainer erkannte die Luckenwalder Defensivschwäche und erhöhte den Druck auf den Gegner durch frisches Personal im Angriff. In der 55. Spielminute wurde Schmidtfür Hartmann eingewechselt. Hartmann bot bis dahin seine beste Leistung seit langem. Er zeigte, dass der Ball auch sein Freund sein kann. Nur kurze Zeit später zeigte die Einwechslung Wirkung. Ein schön vorgetragener Angriff über fünf Station landete bei Schade. Dieser spielte den Ball quer auf den völlig frei Schmidt. Dieser schob das Spielgerät aus drei Meter locker zum 0:1 in der 57. Spielminute ein. Balsam für die geschundenen Seelen der Malterhausener. Als nächstes brachte Marquardt Illesch ins Spiel für Wäsch. Illesch sortierte sich ins Sturmzentrum und wurde kurze Zeit später 20 Meter vor dem Tor freigespielt. Vergab aber überhastet. Kurz danach leitete Illesch den nächsten Angriff ein. Einen Einwurf nahm er direkt an, umspielte den Verteidiger und drang halb links in den Sechzehner. Er servierte den Ball genau in den Lauf des mit gelaufenen Schade. Dieser schob locker zum 0:2 in der 70. Minute ein. Luckenwalde fand in der Vorwärtsbewegung kaum noch statt. Was vor allem daran lag, dass der MSV hinten sicherer stand als in Halbzeit eins. Ebenso hatten sich Zahn und Heppe im Zentrum eingespielt und machten die Räume clever zu.
Beide wussten auch in der Vorwärtsbewegung zu überzeugen im Gegensatz zur erst Halbzeit wo viele sinnlose Pässe geschlagen wurden. Nach einem Ballgewinn von Zahn in der eigenen Hälfte, legte dieser quer auf Heppe. Der sah den am Mittelkreis lauernden Schade und schickte diesen mit einem prima Pass in die Tief Richtung Luckenwalder Tor. Den ersten Schuss konnte der Torhüter von Einheit noch halten, den Nachschuss dann nicht mehr. 0:3 in der 75. Spielminute. Schade krönte damit sein perfektes Premierenspiel für den MSV. In den letzten Minuten hätte der MSV noch das ein oder andere Tor machen können. Somit endete das Spiel 0:3 verdient für die Mannen aus Malterhausen.

Die Stürmer wurden an diesem Tag besonders gefeiert, da es nicht all zu oft vorkam in dieser Saison, dass sie sich in der Torschützenliste eintragen durften. Sie setzten die gezeigte Leistung der gesamten Mannschaft in zählbares um. Mit diesem Sieg konnte der MSV die rote Laterne wieder abgeben und hat es wieder in der eigenen Hand den Klassenerhalt zu schaffen. Es bleibt aber weiterhin ein hartes Stück Arbeit, was nur mit Geschlossenheit geschafft werden kann. Wie an diesem Wochenende gezeigt wurde.

MSV mit: Zöllner(Tor) - Herrmann, Heinze, Schröder - Puhlmann(Kempe), Heppe, Zahn, Richter - Wäsch(Illesch), Schade, Hartmann(Schmidt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0