Gute Leistung wurde nicht belohnt.

am gestriegen Sonntag fand das letzte Spiel der Hinrunde für den MSV statt. Zu Gast war die Reserve von Viktoria Jüterbog. Das Personal war wieder einmal sehr dünn, aber dank unserer Alten Herren hatten wir 13 Leute zusammen und es gab im 11 Spiel die 11 neue Startelf. Vor dem Spiel bekam die Mannschaft und der Trainer vollstes Vertrauen vom Vorstand ausgesprochen. Neben dieser Ansprache wirkte die Mannschaft ohne hin schon motiviert, aus dem letzten Spiel der Hinrunde das Maximum rauszuholen.

Im neuen 4-4-2 System wurde die Partie pünktlich um 13:00 Uhr angepfiffen. Von Beginn an bestimmte der MSV das Geschehen und schloß nahtlos an die Leistung der Zweiten Halbzeit in Siethen an. Sogar noch besser, denn neben Zweikampf und Pressing kam die spielerische Note auch nicht zu kurz. Viktoria wurde eins um andere Mal in Verlegenheit gebracht. Noch waren die Abschlüsse von Malterhausen aber nicht entschlossen genug. Mitte der ersten Halbzeit wurde es dann seitens des MSV konkreter. Ein Schuss von Fritsch landete am Pfosten, ebenso vergaben Richter und Illesch den möglichen Führungstreffer. Der Schock dann in der 27. Spielminute. Wie aus dem nichts erzielte Viktoria mit ihrem ersten Angriff das 0:1. Der MSV lies sich davon aber nicht blenden und blieb weiterhin spielbestimmend. In der 35. Spielminute erneut der Schock für den MSV, Viktoria mit seiner zweiten Chance markierte direkt das 0:2. Endlich aber, nur eine Minute später, belohnte sich der MSV für sein Spiel und Fritsch schoss in der 36. Spielminute den 1:2 Anschlusstreffer. Nur kurz danach der dritte Streich von Jüterbog. 1:3 in der 40. Minute, dem aber eine Abseitsposition vom Flankengeber voraus ging. Vier Chancen, drei Treffer, eine Quote von der Malterhausen aktuell nur träumen kann. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Der Trainer lobte die Mannschaft für die gezeigte Leistung. Die Mannschaft hingegen wirkte etwas frustriert, aufgrund des Rückstandes. Fest entschlossen, dass Spiel noch zum Guten zu wenden, ging der MSV die zweite Halbzeit an. Die ersten 15 Minuten wurden aber etwas verschlafen. Dank gutem Mitspiel von unserem Keeper Zöllner, wurden 2-3 gefährliche Aktionen von Jüterbog unterbrochen. Zöllner schlug an diesem Tag auch hervorragende Abstöße die meistens direkt in Angriffe umgewandelt werden konnten. In der 64. Spielminute machte der MSV eine harmlose Situation selbst gefährlich und Viktoria nutzte das zum 1:4. Ein Wachmacher für den MSV. Jetzt zeigte man wieder das Spiel aus Halbzeit eins und die Chancen häuften sich. Man erhöhte von Minute zu Minute, dass Risiko, so dass sich nun für Viktoria mehr Räume boten, was aber keine Gefahr bedeutete. Inder 70. Minute war es erneut Fritsch, der einen Schuss an den Pfosten setzte. Weitere Chancen von Koch, Richter, Zahn und Illesch fanden ebenfalls nicht den Weg ins Tor der Gäste. So das es am Ende beim 1:4 für Jüterbog blieb.

Die bessere Mannschaft verlies an diesem Tag das Feld als Verlierer. Die gezeigte Leistung sollte aber jedem Mut für die Rückrunde machen, war sie doch eine der besten in dieser Saison. Jetzt gilt es für jeden abzuschalten, Spaß an den ein oder anderen Hallenturnier zu haben um dann wieder frisch die Rückrund anzugehen.

MSV mit: Zöllner - Herrmann(Koch), Wetzel, Schröder - Heinze - Wäsch, Heppe(Arndt), Illesch, Zahn - Fritsch, Richter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0