MSV mit zwei Gesichtern.

Am vergangenen Wochenende spielten die Männer bereits am Sonnabend. Das Personal war wieder etwas knapper als zu letzt. Dank unserer Alten Herren konnten wir aber doch mit einer guten Truppe anreisen. Nach der peinlichen Vorstellung von letzter Woche in Ruhlsdorf, war die Ansprache vom Trainer kurz, da es an jedem selbst lag, seine Leistung zu verbessern.

Das Spiel wurde pünktlich um 11:00 Uhr angepfiffen, bei 0 Grad und einem strammen Wind von der Seite, der einem das Blut in den Adern zum frieren brachte. Siethen begang von Minute eins an mit hohem Pressing, worauf sich die Malterhausener mit tiefer Raumdeckung einstellte. Problem war dann aber, dass der MSV sich damit zufrieden gab. Aus dieser Zufriedenheit, ergaben sich aber Nachlässigkeiten bei den Zuspielen und vor allem bei der Manndeckung. Die technisch starken Siethener fingen an das auszunutzen. Nachdem Schulz zuvor glänzend parrieren konnte, schlug ein strammer, nicht ganz unhaltbarer, 16-Meter Schuss zum 1:0 für Siethen in der 15. Minute ein. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld, nutzte Siethen das direkt für sein 2:0 in der 22. Spielminute. Dieser Doppelschlag zeigte beim MSV deutliche Wirkung. Der MSV zeigte sich ängstlich und zögerlich in all seinen Aktion. Dazu kam, dass die wenigen Chancen die man selber hatte, nicht genutzt werden konnten. So kassierte man bis zur Halbzeit noch drei weitere Tore in Minute 37. / 40. und 45. Mit dem 5:0 ging es dann zum Pausentee.

In der Kabine wurde wenig geredet. In einem war sich die Mannschaft aber einig, dass sie sich nicht weiter abschiessen lassen will. Im Gegensatz zu den letzten Spielen, wurde das Vorgenommene auch sehenswert 1:1 umgesetzt! Man ging ab Minute eins in Halbzeit zwei direkt drauf und brachte so den Gegener in Schwierigkeiten. Siethen versuchte, dass hohe Pressing von Malterhausen mit langen Bällen zu umgehen. Sie hatten damit nur wenig Erfolg. Es war jetzt richtig Stimmung im Spiel. Die Malterhausener Verteidigung stand konsequent am Mann und lies nur wenig zu. Man stand jetzt in der eigenen Hälfte sehr sicher und wurde mit schnellen Kontern gefährlich. Diese wurden aber zu ungenau zu Ende gespielt oder zu hektisch abgeschlossen. Siethen war sichtlich bemüht, kein Gegentor zu kassieren. In der 77. Spielminute konnte Siehten leider noch einen Treffer verzeichnen. Ein Freistoss aus 20 Metern wurde direkt verwandelt. Aufgrund der weiterhin anhaltenden Harmlosigkeit vor dem gegnerischem Tor, belohnte der MSV sich nicht für sein starkes Auftreten in Halbzeit zwei und das Spiel ging mit 6:0 verloren.

Einen etwas faden Beigeschmack bekam, dass Spiel, als im Anschluss die erste von Siethen spielte. Sah man dort Akteure die zuvor gegen den MSV spielten. Das dient aber nicht als Ausrede für die in Halbzeit eins gezeigte Leistung. Halbzeit zwei zeigte, dass man es nicht verlernt hat guten und sicheren Fussball zu spielen.

MSV mit: Schulz - Seidel, Heinze, Herrmann (Schröder) - Heppe, Illesch - Gumtow, Zahn, Richter(Wetzel) - Fritsch, Fechner

Am kommenden Sonntag, den 07.12. empfängt der MSV zum letzten Spiel der Hinrunde die Reserve von Viktoria Jüterbog im heimischen Stadion.


Zuvor aber ist am Freitag Training.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0