Zweiter Sieg perfekt!

Am gestrigen Sonntag empfing der Malterhausener SV die Mannschaft aus Stülpe. Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen musste sich der Trainer keine Gedanken machen ob 11 Spieler zusammen kommen. Nein, vielmehr hatte er dieses Mal die Qual der Wahl. Es standen stolze 19 Sieler zur Auswahl. Wohl wissend um die Wichtigkeit dieses Spieles, dürfte er sich aber dennoch viele Gedanken gemacht haben, wen er gegen Stülpe ins Rennen schickt. Zu groß war die Sehnsucht beim Kreisklassenmeister 2013/2014 nach drei Punkte.

Dementsprechend klar war auch die Ansprache vor dem Spiel. Es sollten, egal wie, drei Punkte eingefahren werden auch wenn es bedeutet, dass man mit der berühmten "Brechstange" die Tore erzwingen muss. Erst recht als bekannt wurde, dass Stülpe mit nur 10 Spielern antratt. Schön spielen hatte zu letzt nur Lob, aber keine Punkte gebracht. Aufgrund der hohen Anzahl an Spielern, wurden leicht angeschlagene Spieler erstmal geschont. Darunter Stammkeeper Zöllner und Vize-Kapitän Heinze. Es fehlen weiterhin die Langzeitverletzten, Schulz, Koch und Schmidt

Bei gefühlten 0 Grad wurde das Spiel pünktlich um 14:00 Uhr angepfiffen. Aus welchem Grund auch immer, fand der MSV in den ersten 10 Minuten nicht ins Spiel. Stülpe, bekannt für sein Kick-and-Rush, kompensierte den fehlenden Mann mit schnellen Bällen in die Spitze und man hat Glück, nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Ab der 15. Spielminute waren die Mannen von Mike Marquardt dann endlich wach und sortiert. Der MSV baute jetzt einen enormen Druck auf. Heppe und Illesch machten das Spiel breit und spielten viele gute Bälle in die Schnittstellen der gegnerischen Verteidigung, welche von unseren beweglichen Stürmern Wäsch und C. Podzuweit ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht wurde. Etwas Mithilfe vom Gegner war dann doch nötig um die 1:0 Führung zu erzielen. Zahn bracht den Ball in den 5-Meterraum, der Gästekeeper konnte den Ball nicht festhalten. Podzuweit setzte nach und der Ball überquerte die Linie in der 20. Spielminute im Schneckentempo. Ein klassisches "Potzetor"! Im Anschluss daran setzte der MSV weiter nach, lies aber, wie so oft in dieser Saison, beste Chancen liegen um die Führung auszubauen. Ab der 35. Spielminute waren die Malterhausener nicht mehr zwingend und das Spiel plätscherte vor sich hin. Halbzeit!

Der Trainer mahnte zur Konzentration und machte darauf Aufmerksam, dass mit dem 1:0 noch nichts erreicht ist. Da Stülpe stehts gefährlich blieb, wenn sie den Ball in die Spitze schicken konnten. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde deutlich, dass der MSV verstanden hatte, was zu tun ist. Von Beginn an ging es wieder mit voller Konzentration in Richtung Stülper Tor, aber wieder wurden 100%-ige nicht genutzt, nach teilweise sehr sehenswerten Kombinationen. So dauerte es bis zur 54. Minute bis erneut Zahn erneut für C. Podzuweit auflegte. Dieser konnte den Ball sehenswert aus spitzem Winkel im gegnerischen Tor unterbringen. Stülpe fand nur noch wenig statt und wenn etwas ging, dann blieben die Angriffe in unserer Verteidung hängen. Vor allem Richter gewann gefühlt 100% seiner Zweikämpfe und leitete stehts umgehend Gegenangriffe ein. Der MSV tat sich aber weiterhin schwer das Runde ins Eckige zu bringen. In der 74. Spielminute gelang endlich das 3:0. Wäsch legte per Seitfallzieher von der Grundlinie zurück auf Illesch, dieser netzte von halb links mit einem satten Schuss aus 13 Meter rechts unten ein. In der 77. Minute folgte das 4:0. Gumtow schlug von rechts eine Ecke auf das Tor, der Keeper machte einen Schritt zu weit nach hinten und stand mit dem Ball im Tor. Der Schiedsrichter wertete dies als Eigentor. Schade. Seltsamer Weise stellte Malterhausen ab diesen Moment das spielen ein, wodurch Stülpe nochmal zu Chancen kam. Eine Standard (Freistoß von rechts) brachte den Ehrentreffer für die Gäste in der 84. Spielminute. Es passierte nicht mehr viel und das Spiel ging verdient mit 4:1 an Malterhausen.

Mit Sicherheit kann man sagen, dass der MSV defintiv bessere Spiele in dieser Saison abgeliefert hatte. Effektiv 50 Minuten reichten am Ende, um die drei Punkte einzusacken. Jeder war erleichtert. Es ist aber auch deutlich, dass noch viel Arbeit für Trainer und Spieler bleibt. Wieder vergab man zuviele Chancen, wieder bekam man ein Gegentor nach einem Standard, wieder war zu sehen, dass die Kondition nicht die Beste ist.

Aber erstmal geniesen wir das Positive. Allem vorran, keine neuen Verletzten! Olé, Olé... Desweiteren heisen wir Reik Seidel als neuen Spieler herzlich willkommen. Er zeigte auch gleich ein ordentliches Debüt. Ebenso danken wir Robert Kosch, dem es möglich war Zeit für den personell geschwächten MSV zu finden. Er zeigte ebenfalls ein ansprechende Leistung.


MSV mit: Schröder(Tor) - Richter, Wetzel, Seidel(Pielicke) - Illesch, Heppe - Puhlmann(Kosch), Zahn, Gumtow - Wäsch, E. Podzuweit(Kempe)


Am 16.11. hat der MSV spielfrei, aber nicht trainingsfrei!


Freitag, den 14.11. wie gewohnt um 18:30 Uhr in Niedergörsdorf.


Nächstes Spiel ist am 23.11. um 12:00 Uhr in Ruhlsdorf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0